Home Contact Webmaster Chat Message Board
  News
  Biography
  Filmography
  Images
  Words
  Multimedia
  Amusement
  Contact Orlando
  Merchandise
  Characters
  Links
Orlando Bloom, Young Miss (Germany), January 2003
By Merle Wuttke
translated by Becky, click here for German version, scans from Margarete

On 18th December the girl’s hearts will beat faster. Then you can see Orlando Bloom as Legolas in The Lord of the Rings: The Two Towers in theatres. Beautiful and brave as always.

That was obvious. A man who looks so extremely well, can’t be from this world. This blond hair, these blue eyes like the oceans were coming together and skin like ivory. By the way, he moves with the elegance of a ballet dancer through the lines of his worst enemies. He shoots arrows with such an accuracy into the ugly faces of the Orks. But, as it is like with dream boys, this one is also out of reach. After all this beauty is an Elf, called Legolas and is 2931 years old. At least in Tolkien's book “The Lord of the rings”. But in the trivial reality that all reads quite unspectacular. Legolas is called Orlando Bloom and his hair is brown and not blond. He has brown eyes and his skin is dark like one of an Italian worker. Quite common for an often very disappointing truth.

One did hardly wait so impatiently for another of the nine companions in the second movie like for tough bowman Legolas. And one does hardly want to know more about another one. But for Orlando, he doesn’t say much about himself, maybe the image of an Elf. Obviously he only started with acting for the girls because he just said: "I don't care much about the money at all. Frankly, if I get the chance to kiss someone in a movie, they wouldn't need to pay me at all." Another reason why he makes a secret out of himself: Mr Bloom is quite young (born in 1977) and he didn’t have the opportunity to extend his biography. And the 18 months for filming The Lord of the Rings took also a large part of his time. And if he could have time to work for his career, then he laid in a hospital. Behind his beautiful face is a quite broken body with a preference for extreme sports. He broke his ribs, nose, arm, wrist, finger, toe and both legs. He cracked his scull three times and three years ago, he fell out of a window at a friend's party and broke his back. The doctors said he could never walk again but twelve days later he walked out of the hospital.

Nothing can pull that British boy away: one who thought as a boy that Superman exists, relies on his confidence. He left his hometown Canterbury at the age of 16 to go to London and become an actor. In the beginning he played small roles at the National Youth Theatre. Three years later and two days before leaving the Guildhall School for Music and Drama he signed for the role of Legolas. The set in New Zealand was perfect for the “adrenaline junkie” which Orlando calls himself during an interview. There he learned surfing, while throwing himself from bridges, his loved bungee jumping or went snowboarding with his friends. As a sign for the combining with his friends they all got the Elvish number nine tattooed in different places. At all “that was the best time of my life”. Sounds a little bit over the top ‘cause he’s only 25 and his obviously very steep career in the future. In the meantime he played rather unimportant characters like in Ridley Scott’s "Black Hawk Down" where he died in the first minutes of the movie. [OBF: his character didn't die] But in 2003 he will have roles along with Johnny Depp or Heath Ledger. That reveals his preference in historical movies: With Johnny Depp he’s just shooting a pirate movie. The common movie with Heath Ledger is already done – the story plays at the end of the 19th century in the Australian outback, Orlando plays an unscrupulous gangster. And for all who can't get enough from him – the third part of “The Lord of the Rings”.

Well, one last thing: nothing is known about a girlfriend.


Orlando Bloom, Young Miss (G), Januar 2003
By Merle Wuttke

Am 18.Dezember schlagen Mädchenherzen höher: Ab dann ist Orlando Bloom alias Legolas in "Der Herr der Ringe: Die zwei Türme" im Kino zu sehen. Schön und mutig wie gewohnt

War ja klar. Ein Mann, der so überirdisch gut aussieht, kann nicht von dieser Welt sein. Dieses blonde, volle Haar, diese Augen, so blau, als würden alle sieben Weltmeere darin zusammenfließen, und eine Haut wie Alabaster. Ganz nebenbei bewegt er sich mit der Eleganz eines Balletttänzers durch die Reihen seiner ärgsten Feinde. Treffsicher schießt er einem monströsen Ork nach dem anderen Pfeile in die hässliche Visage. Aber wie bei Traummännern üblich, bleibt auch dieser unerreichbar. Schließlich ist die Schönheit ein Elb, heißt Legolas und hat 2931 Jahre auf dem Buckel. Zumindest in Tolkiens Kultwerk "Der Herr der Ringe". In der schnöden Wirklichkeit liest sich das alles schon etwas unspektakulärer: Da hört Legolas auf den Namen Orlando Bloom, und seine Haare sind brünett statt blond. Er hat Knopfaugen, und sein Teint ist dunkel wie der eines italienischen Erntehelfers. Was für die ansonsten oft enttäuschende Wahrheit ziemlich weit vorn ist.

Kaum einen anderen der neun Gefährten ersehnt man im zweiten Teil der Verfilmung so heiß her (wobei  ein großer Teil dieses "man" weiblich ist) wie den smarten Bogenschützen. Und über kaum einen anderen möchte man mehr erfahren. Nur verrät Orlando nicht allzu viel über sich, aber das gehört vielleicht zum Image eines Elb dazu. Mit der Schauspielerei hat er angeblich nur wegen der Mädchen angefangen, denn, so sagte er einmal: "Geld ist mir ziemlich egal, solange ich jemanden in einem Film küssen darf." Weiterer Grund für die Geheimniskrämerei: Herr Bloom ist recht jung (geboren 1977) und hatte bislang nicht die Gelegenheit, seine Biografie aufzustocken. Zudem nahmen die 18 Monate Dreharbeiten zum "Herrn der Ringe" einen guten Teil seiner Zeit in Anspruch. Und wenn der Brite dann tatsächlich weiter an seiner Karriere hätte feilen können, lag er bandagiert, eingegipst oder sonstwie lädiert in einem Krankenhausbett. Hinter dem hübschen Antlitz steckt nämlich ein ziemlich kaputter Körper mit einer Vorliebe für Extremsport. Rippen, Nase, Arm, Handgelenk, einen Finger, den Zeh und beide Beine hat sich Orlando bereits gebrochen. Sein Schädel war dreimal angeknackst, und vor drei Jahren fiel er bei einer Party von Freunden aus dem Fenster und brach sich den Rücken. Damals meinten die Ärzte, er würde nie wieder gehen können. Zwölf Tage nach der Operation spazierte Orlando Bloom aus der Klinik.

Diesen Briten haut eben so schnell nichts um: Einer, der als kleiner Junge jahrelang glaubte, dass Superman existiert, verlässt sich auf sein Selbstvertrauen. Mit 16 kehrt Orlando deshalb seiner Heimatstadt Canterbury den Rücken, um in London die Schauspielerei zu lernen. Anfangs spielt er noch kleine Rollen am Nationalen Jugendtheater. Drei Jahre später und zwei Tage vor seinem Abschluss an der renommierten Guildhall School for Music and Drama unterschreibt er den Vertrag für seinen Part als Legolas. Der Drehort Neuseeland ist perfekt für den "Adrenalin Junkie", wie sich Orlando in einem Interview mal selbst bezeichnete. Dort lernt er surfen, verfeinert beim Springen von Brücken sein geliebtes Bungee-Training oder fährt mit den Kollegen zum Snowboarden. Und als Zeichen seiner ewigen Verbundenheit zu den Filmgefährten lässt er sich das elbische Symbol der Zahl Neun unter die Haut stechen. Schließlich ist diese Zeit für ihn "bislang die beste meines Lebens!" Klingt vielleicht ein wenig übertrieben angesichts seiner 25 Jahre und der in Zukunft voraussichtlich steilen Karriere. Bislang spielt er zwar noch in anderen Produktionen die unwichtigen Charaktere, wie zuletzt in Ridley Scotts Kriegsdrama "Black Hawk Down", wo Orlando in den ersten Filmminuten bereits das Zeitliche segnet. Im Jahr2003 wird er dagegen in großen Rollen an der Seite von Johnny Depp oder Heath Ledger zu sehen sein. Dabei offenbart sich eine Vorliebe für historische Stoffe: Mit Johnny Depp dreht er zur Zeit einen Piratenfilm. Das gemeinsame Werk mit Kollege Ledger ist bereits im Kasten - die Geschichte spielt Ende des 19. Jahrhunderts im australischen Busch, Orlando selbst agiert darin als ein skrupelloser Gangster. Und außerdem ist da der dritte Teil vom "Herrn der Ringe" - für alle, die nicht genug von ihm kriegen können.

Ach ja, auch noch erwähnenswert: Von einer festen Freundin ist nichts bekannt.